Über den Verein

Der Verein Geschichte und Region / Storia e regione agiert seit mehr als 20 Jahren in Bozen mit dem Ziel die regionale geschichtswissenschaftliche Forschung zu intensivieren sowie den wissenschaftlichen Austausch über regionalen Grenzen hinweg zu fördern.

Zu diesem Zweck wurde 1992 die gleichnamige Zeitschrift als geschichtswissenschaftliches Publikationsorgan gegründet. Darüberhinaus organisiert der Verein Tagungen, Buchvorstellungen und weitere Initiativen zur Vermittlung historischer Inhalte und koordiniert geschichtswissenschaftliche Forschungsprojekte.

1990 schlossen sich rund 70 Historiker und Historikerinnen zur „Arbeitsgruppe Regionalgeschichte“ (seit 2006 umbenannt in „Geschichte und Region / Storia e regione“) zusammen. Anlass dieser Aufbruchsstimmung war die 1989 gezeigte Ausstellung „Option Heimat Opzioni“, die zum ersten Mal einen objektiven, sprachgruppenübergreifenden und umfassenden Blick auf die Option und die Umsiedlung der SüdtirolerInnen 1939 warf. Eine solche Herangehensweise bot neue Wege in der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte:

Methodische Neuansätze sollen die traditionelle Landesgeschichte aufbrechen und dabei insbesondere die regionalen Forschungsfelder immer neu ausgehandelt und definiert werden. Die ‚Region‘ ist also kein fest umrissenes Konzept, dass auf alle historischen Forschungsfragen und Epochen im gleichen Maße angewendet werden soll, sondern soll vielmehr als flexibler Rahmen zur Erfassung spezifischer historischer Phänomene dienen.

So setzt sich der Verein aus Historikern und Historikerinnen zusammen, die zum Großteil aus Südtirol, dem Trentino und dem Bundesland Tirol kommen. Zudem kann Miteinbeziehung von Historikern und Historikerinnen „von außen“ den Blick auf die Geschichte des Alpenraums in wertvoller Weise erweitern und schärfen. Die so entstehende sprachübergreifende und plurikulturelle Zusammenarbeit, die das historisch-kulturelle ethnische Monadentum überwindet, ermöglicht einen gemeinsamen und geteilten Blick auf das historische Tirol und auf die Zeitgeschichte Südtirols.Der Verein Geschichte und Region konnte sich überdies auch jenseits der Alpen zu einer Plattform für vergleichende Regionalgeschichte etablieren, die der deutschsprachigen und italienischsprachigen Geschichtswissenschaft Möglichkeiten zum Austausch bietet.  

Und es bleibt ein wichtiger Auftrag an Zeitschrift und Verein, jene Kooperation zwischen Wissenschaftskulturen und Sprachgruppen weiterhin aktiv zu halten, die ihre Arbeit von Beginn an angeleitet hat“, meint Hans Heiss in seiner Zwischenbilanz.