Andrej Werth

Email: Andrej.Werth@stol.it

Biografie

Matura am Humanistischen Gymnasium „Walther v. d. Vogelweide“ in Bozen (2004); Studium der Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Salzburg (2004–2012); 2009 Mag. phil.  (Politikwissenschaft), 2012 Mag. phil. (Geschichtswissenschaft); seit 2013 externer Lehrbeauftragter am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg.

 

Forschungsbereiche

Regionale Erinnerungskultur und Geschichtspolitik; Regionale Zeitgeschichte; Geschichte des europäischen Regionalismus.

 

 

 

 

Publikationen

Raum - Region - Tirol. Die (De-)Konstruktion politischer Räume am Beispiel der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino. (Marie Jahoda sozialwissenschaftliche Studien, Band 4), Frankfurt a. M. 2011.

Much ado about nothing? Zur Identitäts-konstruktion der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, in: Politika. Jahrbuch für Politik der Südtiroler Gesellschaft für Politikwissenschaft 10 (2010).S.351–376.

Erinnerungskulturen, in: Jubiläen im Konflikt. Die Einheit Italiens und die Südtiroler Feuernacht (= Der Skolast 56 (2011)). S. 8–13.

European Integration Through Regionalization. The Case of Tyrol, in: East and West: Bridging the Differences (= Carnival XIII (2011)). S. 146–154.

"Am Anfang war die Randlage". Die regionale Erinnerungskultur Osttirols aus Sicht der Museen, in: Bewegte Geschichte/Storia in movimento (= Geschichte und Region/Storia e regione 21 (1+2) 2012). S. 212–230.

Rezension zu: Flachenecker Helmut, Heiss Hans (Hgg.), Franken und Südtirol. Zwei Kulturlandschaften im Vergleich. (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 34, Mainfränkische Studien 81). Innsbruck 2013. In: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 64 (2014). S. 196-199.

Rezension zu: Verdorfer Martha (Hg.), Vorbilder oder Zeugen des Zeitgeistes? Schulnamensgebung als umstrittene Erinnerungskultur. Bozen 2013, in: Jüdische Gemeinden in der Frühen Neuzeit/Comunità ebraiche in età moderna (= Geschichte und Region/Storia e regione 23 (1) 2014). S. 169-174

Lust auf Demokratie haben, in: Kulturelemente. Zeitschrift für aktuelle Fragen, Nr. 126 (2016). S. 14-15