Adina Guarnieri

Unfortunately, this content is not available in English at the moment. Showing original instead.

Biography

Adina Guarnieri (*1987, Bozen) hat Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Slawistik in Innsbruck und Trient studiert. 2015 hat sie ihr Magisterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie ist freischaffend im Kulturbereich tätig (Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungskonzepte etc.). Seit 2018 Vorstandsmitglied von Geschichte und Region / Storia e regione.

 

Forschungsbereiche

Regionale Zeitgeschichte; Faschistische Kulturpolitik in Südtirol; Erinnerungskulturen und -orte, Gedächtnisstätten und Denkmäler.

 

Bibliography

Zeitgeschichtliche Spaziergänge (mit Josef Prackwieser). In: Patrick Rina/Ulrike Kindl/Tiziano Rosani (Hg.), 18/18. Alto Adige / Südtirol 1918-2018, Bozen 2018, S. 152–171.

„Sangue giusto“ di Francesca Melandri (Rezension). In: Il Cristallo 60 (2018), 1, S. 157–160.

Zur Rezeptionsgeschichte des Bozner Siegesdenkmals nach 1945. In: Geschichte und Region/Storia e regione 26 (2017), 2, S. 135–154.

„Credere/Obbedire/Combattere". In: Die Neue Südtiroler Tageszeitung, 3.11.2017, S. 28–29.

Geschichten einer Südtiroler Denkmal-Perestroika. In: Die Neue Südtiroler Tageszeitung, 27.10.2017, S. 28–29.

Il referendum su "Piazza della Pace" e la memoria divisa: una Never Ending Story? In: Il Cristallo 59 (2017), 1, S. 24–32.

“Questo è il Denkmal di Bolzano”. L’Alto Adige alla luce del dibattito sul Monumento alla Vittoria, (unveröffentlichte Magisterarbeit), Trient 2015.