Klöster im aufgeklärten Staat / Monasteri nello Stato illuminato

31 (2022), 1

Herausgegeben von

Julian Lahner / Maria Teresa Fattori

Zusammenfassung

Das Heft beschäftigt sich mit den Klosteraufhebungen innerhalb der Habsburgermonarchie im ausgehenden 18. Jahrhundert. Im Zuge des sogenannten josephinischen Klostersturms fielen insgesamt zwischen 700 und 800 von rund 2000 Klöstern und Stiften innerhalb von nur fünf Jahren von 1782 bis 1787 der staatskirchlich-aufgeklärten Säkularisation zum Opfer. Damit verbunden war ein breitgefächertes Klosterreformprogramm. Die Reformen gestalteten sich in den verschiedenen habsburgischen Regionen durchaus unterschiedlich und sie entwickelten mitunter eigene Dynamiken und Konturen, die das vorliegende Heft thematisiert und untersucht. Im Vordergrund steht die forschungsleitende Frage nach Funktion, Rolle und Reaktion von Klöstern und Stiften und von (Ex-)Mönchen und (Ex-)Nonnen im Spannungsbogen zwischen etatistischem Reformwillen der Wiener Regierung und dem Geschehen vor Ort. Der räumliche Fokus liegt auf Ungarn, Innerösterreich, Tirol, der Lombardei und dem Großherzogtum Toskana.

English abstracts GRSR 31 (2022), 1

Klöster im aufgeklärten Staat / Monasteri nello Stato illuminato

,
Editorial / Editoriale
„Geistliche bürgerliche Gelehrte“ Überlegungen zu einem Sozialtypus am Beispiel Innerösterreichs
„Quas patimur multas, Te rogo, pelle Cruces!“ Ordensgeistlicher Widerstand gegen die Landesherrschaft im josephinischen Tirol
La soppressione di Monasteri e Conventi nella Lombardia del Riformismo illuminato: alcune evidenze storiografiche
“Virtù civiche, buona morale e persone ecclesiastiche” Nuovi spunti sulla storia dell’educazione nella Toscana lorenese e sulle “funeste” vicende della Compagnia di Gesù
Monastic Prisons in the Eyes of Ecclesiastical and Secular Authorities

Forum

Alexander Langer e il suo archivio
,
La mobilità dei trentini tra Otto e NovecentoLa mostra Al lavoro! e il progetto Mapping Mobilities
, ,
Von Ozeanien nach Oberbozen. Bronislaw Malinowski, der Vater der modernen Ethnographie
Nicht nur Artemisia Gentilesch. iDas Castello del Buonconsiglio widmet der Trentiner Malerin Fede Galizia eine Einzelausstellung – Anmerkungen zu den Lebenswegen frühneuzeitlicher Künstlerinnen
“Rinchiudere, costringere, allontanare”. Note a margine del workshop internazionale

Rezensionen / Recensioni

,
Europäische Regionalgeschichte. Eine Einführung
()
Montanari si diventaStoria di un popolo libero. I Trentini
()
Schleswig-Holstein und die Welt. Globale Bezüge einer Regionalgeschichte
()
(Hg.)
1317 – Eine Stadt und ihr Recht. Meran im Mittelalter / Una città e il suo diritto. Merano nel Medioevo
()
Das älteste Bürgerbuch der Stadt Linz (1658–1707). Edition und Auswertung
()
Vielfalt ordnenDas föderale Europa der Habsburgermonarchie. Vormärz bis 1918
()
, , (Hg.)
Erbgesund und kinderreich. Südtiroler Umsiedlerfamilien im „Reichsgau Sudetenland“
()
(Hg.)
Mühlbach bei Franzensfeste 1897–1947
()
La Jugoslavia e la questione di Trieste, 1945–1954
()
,
Gründerzeiten. Soziale Angebote für Jugendliche in Innsbruck 1970–1990
()
Neofaschismus in ItalienPolitik, Familie, Religion in Rom. Eine Ethnographie
()