Peer Review

Seit 2013 werden die zur Veröffentlichung eingereichten Aufsätze für die Themenhefte sowie für die Rubrik der freien Aufsätze dem double blind peer review unterzogen.

Der Aufsatz wird anonym von zwei Referees begutachtet. Sollte eines oder beide der peer reviews für die Veröffentlichung eine gründliche Überarbeitung des Aufsatzes verlangen, so übernimmt die Redaktion die Verantwortung für die notwendigen Überarbeitungen des Aufsatzes vor seiner Veröffentlichung. Die Redaktion behält sich die endgültige Entscheidung auch dann vor, wenn die beiden Gutachten unterschiedlich ausfallen. Der Inhalt der Gutachten wird nicht veröffentlicht, sondern nur an den/die Autor(in) weitergeleitet. Der/die Autor(in) hat sich mit Abgabe des Manuskripts damit einverstanden erklärt, dass der Aufsatz dem peer-review Verfahren unterzogen wird und wird dazu angehalten, die Gutachten nicht zu verbreiten. Ebenso sind auch die beiden Gutachter dazu angehalten, den Aufsatz bzw. dessen Inhalt nicht zu verbreiten.

Zweck des peer-review-Verfahrens ist es, die wissenschaftliche Qualität des vorgelegten Aufsatzes zu gewährleisten und in diesem Sinne eventuell Hinweise zur Qualitätssteigerung zu geben. Aus diesem Grund bitten wir die Gutachter und Gutachterinnen beim Ausfüllen des Formblattes folgende Fragestellungen zu beachten:

  • Welche Änderungen könnten den Aufsatz klarer und schlüssiger gestalten?
  • Mit welchen Eingriffen könnte der Aufsatz einen relevanteren Beitrag für die Fachliteratur zur Thematik bieten?
  • Wie könnten mögliche diskutable oder kontroverse Textstellen überarbeitet bzw. gefestigt werden?

Hier finden Sie das PEER REVIEW FORMBLATT.

 

Wir danken allen referees, die seit 2013 unsere Zeitschrift unentgeltlich mit dem Verfassen von Peer-Reviews unterstützen.
(Die Auflistung folgt in alfabetischer Reihenfolge und nicht der Chronologie des Erscheinens der Aufsätze entsprechend.)
 

2013–2017

A

Enrico Acciai

Filiberto Agostini

Giuseppe Albertoni

Helmut Alexander

Quinto Antonelli

Matthias Asche

 

B

Tina Bachovec

Brigitta Bader Zaar

Gunda Barth-Scalmani

Peter Becker

Patrick Bernhard

Barbara Bettoni

Simone Boscani-Leoni

Stefan Brakensiek

Evelyn Brugger

 

C

Pietro Cafaro

Antonio Carlini

Thomas Casagrande

Daniele Ceschin

Siglinde Clementi

Gustavo Corni

Alessandro Costazza

Maria Crosina

Emanuele Curzel

 

D

Federica Dalla Pria

Christoph Dartmann

Edoardo Demo

Elisabeth Dietrich-Daum

Andrea Di Michele

 

E

Stefan Ehrenpreis

David Ellwood

Matthias Egger

 

F

Francesca Fauri

Giovanni Favero

Silke Fehlemann

Wladimir Fischer

 

G

Eric Gobetti

Peter Goller

Andreas Gottsmann

Rudolf Gräf

 

H

Hans Heiss

Harald Heppner

Gerhard Hirschfeld

Peter Huber

 

K

Alois Kernbauer

Christa Klein

Lutz Klinkhammer

Martin Kofler

Christopher Kopper

Karl Kraus

Hermann J. W. Kuprian

 

L

Nicola Labanca

Eva Labouvie

Paola Lanaro

Ernst Langthaler

Stefan Lechner

Andrea Maria Locatelli

 

M

Federico Mazzini

Francesca Medioli

Wolfgang Meixner

Matteo Melchiore

Daniele Menozzi

Marco Meriggi

Giorgio Mezzalira

Fortunato Minniti

Luca Mocarelli

 

N

Dieter Nelles

 

O

Hannes Obermair

Amedeo Osti Guerrazzi

 

P

Günther Pallaver

Santo Peli

Walter Pichler

Giovanna Procacci

Luigi Provero

Raoul Pupo

Marco Puppini

 

R

Andrej Rahten

Peter Rauscher

Javier Rodrigo Sanchez

Matthias Röhrs

Anne Rohstock

Carlo Romeo

Vito Rovigo

 

S

Mirco Saltori

Martina Salvante

Federico Scarano

Stephanie Schlesier

Jürgen Schlumbohm

Christine Schneider

Elmar Schübl

Giulia Simone

Stefan Sonderegger

Claudia Spring

Reinhard Stauber

Barbara Staudinger

Gerald Steinacher

Werner Suppanz

Jan Surman

 

U

Oswald Überegger

 

V

Gian Maria Varanini

 

W

Martin Wagendorfer

Wolfgang Weber

Michael Wedekind

Hans Woller

 

Z

Andreas Zajic

Heidrun Zettelbauer