Vermögen und Verwandtschaft / Patrimonio e parentela

27 (2018), 2

Herausgegeben von

Siglinde Clementi / Janine Maegraith

Zusammenfassung

Über materielle Güter (Geld, Liegenschaften, Nutzungsrechte, Privilegien, persönliche Gegenstände) zu verfügen bestimmt bis heute die Handlungsmöglichkeiten von Frauen und Männern. Historisch betrachtet diente dabei das Übertragen von Vermögen (z.B. im Rahmen von Erbe und Heirat) nicht nur der persönlichen Absicherung, sondern stellte auch ein Mittel dar, um Verwandtschaftsbeziehungen zu knüpfen bzw. zu stärken. Vermögen und Verwandtschaft sind also eng miteinander verzahnt. Dabei war bei jedem Vermögenstransfer das Konfliktpotential groß: Verschiedene Interessenslagen trafen aufeinander und mussten im Austausch zwischen Generationen und Geschlechtern geregelt werden.

Die Beiträge in diesem Heft zu Friaul, Tirol, der Steiermark, Trient, Ravensburg und Graubünden arbeiten das reziproke Verhältnis von Verwandtschaft und Vermögen, deren gegenseitiges Gestaltungspotenzial und unterschiedliche Handhabung durch die Beteiligten heraus. Eingebettet in regionale soziale, rechtliche und wirtschaftliche Kontexte verdeutlichen sie somit Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten.

Hier das Editorial und die Abstracts.

Inhalt

Editorial / Editoriale

Birgit Heinzle
Gemeinsam oder getrennt? Ehegüterpraxis in den obersteirischen Herrschaften Aflenz und Veitsch, 1494–1550

Siglinde Clementi
Heiraten in Grenzräumen. Vermögensarrangements adeliger Ehefrauen und -männer im frühneuzeitlichen Tirol

Laura Casella
I beni della nobiltà nel Friuli moderno: un quadro d’insieme e alcuni casi di rivendicazioni maschili e femminili a cavallo del confine

Gesa Ingendahl
Verträgliche Allianzen. Verwandtschaftsbeziehungen in Heiratsverträgen der Freien Reichsstadt Ravensburg

Cinzia Lorandini
Patrimoni familiari indivisi e attività d’impresa in età moderna: il caso dei Salvadori di Trento

Jon Mathieu
Vermögensarrangements und Verwandtschaft im frühneuzeitlichen Graubünden: Grundmuster, Wandel, Einordnung


Aufsätze / Contributi

Andrea Sarri
Tra “guerra giusta”, “guerra santa” e “castigo di Dio”. La diocesi di Bressanone e il vescovo Franz Egger nella Grande Guerra


Forum

Klara Meßner
Zwischen den Staaten – zwischen den Stühlen. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie und deren Vorläufer in Südtirol nach 1945 aus der Sicht einer Akteurin

Ulrich Beuttler
Alfred Quellmalz – auch heute noch eine Reizfigur. Besprechung des Dokumentarfilms von Mike Ramsauer


Rezensionen / Recensioni

Markus A. Denzel/Andrea Bonoldi/Anne Montenach/Françoise Vannotti (Hg.), Oeconomia Alpium I: Wirtschaftsgeschichte des Alpenraums in vorindustrieller Zeit. Forschungsaufriss, -konzepte und -perspektiven
(Gerhard Fouquet)

Davide De Franco, La difesa delle libertà. Autonomie alpine nel Delfinato tra continuità e mutamenti (secoli XVII–XVIII)
(Marco Meriggi)

Ingrid Bauer/Christa Hämmerle (Hg.), Liebe schreiben. Paarkorrespondenzen im Kontext des 19. und 20. Jahrhunderts
(Takemitsu Morikawa)

James R. Dow, Angewandte Volkstumsideologie. Heinrich Himmlers Kulturkommissionen in Südtirol und der Gottschee
(Stefan Lechner)

Stefan Lechner/Andrea Sommerauer/Friedrich Stepanek, Beiträge zur Geschichte der Heil- und Pflegeanstalt Hall in Tirol im Nationalsozialismus und zu ihrer Rezeption nach 1945. Krankenhauspersonal – Umgesiedelte SüdtirolerInnen in der Haller Anstalt – Umgang mit der NS-Euthanasie seit 1945
(Wolfgang Weber)


Abstracts


Autoren und Autorinnen / Autori e autrici